Lieferketten unter Kontrolle? Nachweise von Sozialstandards. Tagungsdokumentation

Lieferketten unter Kontrolle? Nachweise von Sozialstandards

Tagung des CorA-Netzwerks für Unternehmensverantwortung am 9.4.2014 in Berlin

Seit die katastrophalen Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben für Produkte, die wir hier in Deutschland kaufen, immer häufiger in die Schlagzeilen geraten, wächst das Interesse von Verbraucher/innen und öffentlicher Hand an der Einhaltung von Sozialstandards in der Lieferkette. Doch wie lässt sich nachprüfen, wie die Situation vor Ort tatsächlich aussieht? Ein wahrer Dschungel von Labels schafft eher Verwirrung als Orientierung. Ist es dennoch möglich, verantwortungsvoll zu beschaffen und zu konsumieren?

Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, Grundlagen für ein Label zu schaffen, das nachhaltige Produkte und Dienstleistungen kennzeichnet. Zudem tritt dieses Jahr eine neue EU-Richtlinie in Kraft, die öffentlichen Einrichtungen ermöglicht, nachhaltige und faire Herstellungs- und Verarbeitungsschritte in unterschiedliche Phasen der Auftragsvergabe einzubeziehen. Sie erlaubt öffentlichen Auftraggebern ausdrücklich, sich auf Gütesiegel als Nachweis für die Einhaltung sozialer Kriterien zu verlassen. Doch welche vertrauenswürdigen Modelle und Nachweise zur Überprüfung von Lieferketten gibt es? Welche Kriterien machen einen guten Standard aus und wer muss an deren Festlegung beteiligt sein? Welche Erfahrungen gibt es aus den Vergabepraktiken der Bundesländer und welche Anforderungen ergeben sich daraus für die Umsetzung der EU-Richtlinie in deutsches Recht?

Hier finden Sie das Programm der Tagung und die Beiträge der Referent/innen:

Juliane Kühnrich: Anknüpfungspunkte für die Verankerung verbindlicher Sozialstandards und ihrer Kontrolle entlang der Lieferkette – aktuelle politische Prozesse und Initiativen

Frans Papma: The Broader Picture: Which political processes and initiatives exist in neighbouring countries to improve compliance with and control of social standards? What can be learned from them?

Frans Papma: Social labelling” and Sustainable Procurement Policies in the Netherlands

Volkmar Lübke: Vom Standard zum Nachweis: Was macht überhaupt einen guten Standard aus?

Arbeitsgruppe 1: Was ist ein guter Nachweis? Wege aus dem Label-Dschungel

Judith Vitt: Einführung in Begriffe und Leitfragen

Martin Schüller: (Freiwillige) Anforderungen an Standardsysteme/Sozialstandards

Gisela Burckhardt: Vom „Pudding-an-die-Wand-Nageln“ – Unter welchen Voraussetzungen verspricht das Monitoring von Standards Erfolge?

Birgit Karpa-Beuth:Monitoring – Benötigen wir einen Paradigmenwechsel

Judith Vitt: „Ich bin Verbraucher/in, holt mich hier raus!“ Orientierungshilfen im Label-Dschungel

Saskia Anders: Qualitätscheck Nachhaltigkeitsstandards

Arbeitsgruppe 2: Öffentliche Beschaffung nach der EU- Reform: Alles unter Kontrolle?

Dr. Kirsten Wiese: Good Practice – Nachweismethoden in Hardware-Ausschreibungen

Dr. Matthias Zieres: Nachweisführung in der öffentlichen Beschaffung im Kontext neuer juristischer Möglichkeiten der EU Richtlinien

CorA-AG Beschaffung: Positionspapier des CorA-Netzwerks für Unternehmensverantwortung zur Umsetzung der EU-Vergaberichtlinie („klassische Richtlinie“) in deutsches Recht (aktualisierte Fassung vom 21.11.2014)