Sorgfaltspflichten und Unternehmenshaftung

Unternehmen müssen die Risiken ihrer Geschäftstätigkeit für die Menschenrechte kennen, ihnen begegnen und darüber berichten, so beschreiben es die UN-Leit­prin­zi­pi­en für Wirt­schaft und Men­schen­rech­te (UN­LP), die als glo­ba­ler Stan­dard zur Ver­hü­tung und Be­he­bung von Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen im Zu­sam­men­hang mit Wirt­schafts­tä­tig­keit gelten. Bisher fehlen jedoch gesetzliche Regelungen, dass Unternehmen dieser Sorgfaltspflicht nachkommen müssen und bei deren Verletzung für Schäden haften.

Logo_rechte_fuer_menschen

1. Worum geht es? Menschenrechtliche Sorgfaltspflichten und Unternehmenshaftung

Zentrales Element der UN-Leit­prin­zi­pi­en für Wirt­schaft und Men­schen­rech­te ist das Konzept der menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten von Unternehmen. Damit sich alle Unternehmen daran halten, braucht es eine Haftung für Wirtschaftsakteure, die ihrer Sorgfaltspflicht nicht nachkommen. … Zur Einführung

Übergabe der 30.000 Unterschriften
++ am 21.12.2016 in Berlin (Berlin).

2. Was fehlt? Ein Gesetz über menschenrechtliche Sorgfalt – nötig und machbar!

Bis­her hat nur Frank­reich als welt­weit ers­tes Land die men­schen­recht­li­chen Sorg­falts­pflich­ten ver­bind­lich ge­re­gelt. Das Co­rA-Netz­werk for­dert von der Bun­des­re­gie­rung, auch in Deutsch­land ein Ge­setz ein­zu­füh­ren, das die men­schen­recht­li­chen Sorg­falts­pflich­ten von Un­ter­neh­men ver­bind­lich fest­legt! Zur Kampagne

pedestrians-400811_1280

3. CorA dokumentiert: Menschenrechtsverletzungen deutscher Unternehmen

Deut­sche Un­ter­neh­men sind im­mer wie­der di­rekt oder in­di­rekt an gra­vie­ren­den Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen im Aus­land be­tei­ligt. Wäh­rend sich auf in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne die In­ves­to­ren­rech­te meh­ren, fehlt es bis­lang an ver­bind­li­chen men­schen­recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen für Un­ter­neh­men. Mit einer Se­rie von Steck­brie­fen zu den UN-Leit­prin­zi­pi­en er­läu­tern das Co­rA-Netz­werk für Un­ter­neh­mens­ver­ant­wor­tung und das Fo­rum Men­schen­rech­te an­hand ein­zel­ner Fall­bei­spie­le und The­men den Hand­lungs­be­darf und nö­ti­ge Um­set­zungs­schrit­te. Zur Dokumentation

network-1246209_1920

4. Weiterführende Informationen: Ressourcen und Links

Weitere Informationen und Links zum Thema finden Sie hier: Weiterführende Informationen

Zum Thema

CorA-News – April 2019

Der neue CorA-Newsletter beleuchtet die aktuelle Auseinandersetzung in der Bundesregierung über das NAP-Monitoring, mit dem die Bundesregierung bis 2020 erheben will, wie es um die menschenrechtliche Sorgfalt der großen Unternehmen bestellt ist. Zudem berichten wir anlässlich der Europawahlen über Initiativen der Europäischen Kommission und von Mitgliedern des Europäischen Parlaments in Richtung verbindliche Sorgfaltspflichten sowie weitere Themen.

Gesetzesvorschlag für Menschenrechtsschutz in Wertschöpfungsketten

Das CorA-Netzwerk begrüßt den Gesetzesvorschlag für Menschenrechtsschutz in Wertschöpfungsketten von Entwicklungsminister Gerd Müller, über den Medien gestern berichteten, und benennt Eckpfeiler, die ein solches Gesetz beinhalten sollte. Das Netzwerk fordert die anderen Ministerien und das Kanzleramt auf, sich jetzt konstruktiv in die Formulierung einer gesetzlichen Regelung einzubringen. Das Statement CorA Network welcomes law proposal for value chains by development minister Gerd Mueller liegt auch auf Englisch vor.