Der Nationale Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte

Im Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte äußert die Bundesregierung die klare Erwartung, dass alle deutschen Unternehmen ihre menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten erfüllen und auch in ihren Auslandsgeschäften auf die Einhaltung der Menschenrechte achten. Bis 2020 wird die Umsetzung dieses Ziels stichprobenartig überprüft. Scheitert der freiwillige Ansatz, will die Bundesregierung gesetzliche Regeln zur Unternehmensverantwortung einführen.

united-nations-1184119_1280

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (pdf) sind ein 2011 vom UN-Menschenrechtsrat verabschiedeter globaler Standard zur Verhütung und Behebung von Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeit. Sie umfassen Staatenpflichten, die Verantwortung von Unternehmen und den Zugang zu Abhilfe.
Mehr zu den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte

Nationaler Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte

Entstehung und Inhalte des Nationalen Aktionsplans

Die Bundesregierung verabschiedete den Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte am 21.12.2016 nach einem zweijährigen Entstehungsprozess. Er umfasst Aspekte der staatlichen Schutzpflicht, der Unternehmensverantwortung und des Zugangs zu Abhilfe.
Mehr zur Entstehung und den Inhalten des Nationalen Aktionsplans

looking-glass-919017_640

Umsetzung und Monitoring des Nationalen Aktionsplans

Für die Umsetzung des Aktionsplans ist ein Interministerieller Ausschuss der Bundesregierung zuständig. Zivilgesellschaftliche Verbände begleiten insbesondere das Monitoring, ob die großen Unternehmen bis 2020 Verfahren der menschenrechtlichen Sorgfalt eingeführt haben, und die Entstehung neuer Branchendialoge bzw. Multistakeholder-Initiativen sehr kritisch.
Mehr zur Umsetzung und Monitoring des Nationalen Aktionsplans

justice-square

Zugang zu Gerechtigkeit

Sind Unternehmen aus Deutschland an Menschenrechtsverstößen im Ausland beteiligt, ist es für die Betroffenen kaum möglich, hierzulande Wiedergutmachung zu erhalten. Es fehlen sowohl rechtliche Grundlagen als auch prozessuale Veränderungen.
Mehr zum Zugang zu Gerechtigkeit

network-1246209_1920

Weiterführende Informationen: Links, Materialien und Ansprechpartner

Weitere Links und Informationen, Material und Ansprechpartner*innen finden Sie hier:
Weiterführende Informationen